Abstraktes im Gewölbekeller

04.11.2004 09:55

Zahlreich erschienene Freunde und Verehrer seiner Kunst feierten die Eröffnung einer Ausstellung mit Werken von Erich Rutishauser im ABA-Keller.

AMRISWIL - Wie inzwischen schon viele Künstlerinnen und Künstler vor ihm ist auch der Güttinger Maler Erich Rutishauser dem Zauber des Gewölbekellers im Haus Stöcklin des Arbeitsheims für Behinderte erlegen. ABA-Gesamtleiter Reto Riedi nutzte die Vernissage mit Gästen aus allen Teilen des Landes gern, um seine Institution auch als eines der bekannten Wahrzeichen Amriswils vorzustellen. Den Künstler und sein Werk würdigte nach dem musikalischen Auftakt mit der Flötengruppe Arpège Antonella Müller-Hugentobler aus Frauenfeld. Erich Rutishauser, so die Rednerin, sei ein Mensch, der mit Überzeugung seinen Weg gehe, sich künstlerisch auszudrücken. Ohne stehen zu bleiben, perfektioniere er sein Werk. Er bewege sich in einem Bereich, der neben dem wichtigen Werkstoff Holz, dessen Strukturen immer sichtbar sein sollten, von Formen, Farben, Flächen und Strukturen bestimmt werde. Mit seinen abstrakten, nach farblicher Harmonie strebenden Werken suche er den Kontakt zur modernen Architektur, die er ergänzen und bereichern möchte. Die Malerei Rutishausers fällt durch eine stilsichere Farbkombination auf. Rot und Blau scheinen in verschiedensten Variationen das aktuelle Schaffen des Künstlers zu beherrschen. Die mathematisch nachvollziehbare Anordnung der einzelnen Bildelemente bewegen sich streng in der Senk- und Waagerechten. Einzelne Werkgruppen lassen sich flexibel an die Raumgrösse anpassen. Rutishauser setzt seine Motive auch in Kunstpostkarten um und gestaltet jährlich einen Kunstkalender. (de.)

Öffnungszeiten im November: Montag bis Freitag von 14 bis 17 Uhr, Samstag und Sonntag von 16 bis 18 Uhr.

Erschienen in der Thurgauer Zeitung vom 4. November 2004

Zurück