Farben, Formen und Strukturen standen im Mittelpunkt

Er ging immer seinen eigenen Weg, sich künstlerisch auszudrücken. Ohne stehen zu bleiben, perfektionierte Erich Rutishauser sein Werk. Die Auseinandersetzung mit dem Material als solchem stand im Zentrum des Schaffens. Vor allem Holz mit seinen Strukturen und räumlichen Dimensionen bewegte den Künstler.

Erich Rutishauser fügte seine Bilder aus vorgefundenen und farbig bearbeiteten Holzstücken in konstruktivistischer Strenge und handwerklicher Präzision zusammen. Der Künstler trug Farben schichtweise auf, bis eine Struktur entstand, die dem Material entspach. Diese Farben, Formen und Strukturen stehen im Mittelpunkt seiner Bilder. Sie betonen das verwendete Material.

Intensiver Arbeitsprozess

Die Kunstwerke sind das Ergebnis eines intensiven Arbeits- und Denkprozess. Nichts ist zufällig eingesetzt. So sammelte Rutishauser Hölzer, Bretter und anderes Material, um dieses im geeigneten Augenblick als einzig richtiges Detail in einem Werk einzusetzen. Erfahrung, Empfindung, Vorstellungskraft und Fantasie wurden vereint und führten so zu einem Prozess.

Die Strukturcollagen erzählen von der früheren Nutzung des Materials. Sie zeigen die Ausdrucksfähigkeit von Material, Form, Farbe und Strukturen. Die Objekte wirken gefällig, spielerisch, dekorativ. Gleichzeitig entstehen in den Augen des Betrachters eigene, neue Geschichten. Scheinbar alltägliche Materialen entwickeln ihren eigenen Sinn.

Ein Stück Lebensqualität

Inspirieren liess sich Erich Rutishauser von der modernen Architektur und der alltäglichen Wahrnehmung. Mit seinen abstrakten, nach farblicher Harmonie strebenden Kunstwerken suchte der Künstler den Kontakt zur Architektur. "Kunst und Architektur sind eng miteinander verknüpft", war Erich Rutishauser überzeugt. "Sie bereichern und ergänzen sich gegenseitig." Die Bilder und Objekte von Rutishauser drücken denn auch ein Stück Lebensqualität aus. Kunstobjekte ergänzen Möbel und Accessoires, verleihen Räumen spezielle Stimmungen und Atmosphären.